ab 4 Jahren

Es waren einmal ein König und eine Königin, die wünschten sich seit langem sehnlichst ein Kind.

Die Hexe Felixa schenkt ihnen ein Zauber-Ei, welches die  Königin auf dem Baum ausbrüten soll. Und tatsächlich: nach vier Wochen schlüpft ein kleines Mädchen!
Die Freude ist riesengroß und auch die Warnung der Hexe, das Kind keinesfalls im Herbst aus dem Schloss ins Freie zu lassen, kann sie nicht trüben.

Mirabella wächst wohlbehütet und glücklich auf. Sie liebt  Musik und wenn sie im Schlosspark singt, kommen die Vögel und begleiten sie mit ihrem Gesang. Am liebsten aber spielt sie mit ihrem besten Freund, dem Gärtnerjungen Paul, im Garten.

Im Herbst jedoch darf sie das Schloss nicht verlassen. Eines Tages, alleine im Zimmer, klettert sie aus dem Fenster, um die bunten Blätter zu fangen, die im Wind tanzen.

Doch kaum hat sie den Garten betreten, verwandelt sie sich in einen Vogel und fliegt mit den Zugvögeln davon. König und Königin sind entsetzt, doch es bleibt ihnen  nichts anderes übrig, als zu warten, bis der Winter vergangen ist.
Im Frühling kehren die Vögel wieder, aber niemand findet heraus, welcher von ihnen die verwandelte Mirabella ist.
Nur ihr Freund Paul weiß ein Erkennungszeichen und mit Hilfe der Hexe kann er Mirabella  zurück verwandeln.

Mirabella aus dem Ei ist eine zauberhafte und berührende Geschichte um Verwandlung und Selbstfindung und die Bedeutung von Freundschaft.

Eine poetische und anrührende Inszenierung mit eigens dafür komponierter Musik und live gesungenen Liedern. Ein Theaterstück mit großen ausdrucksstarken Tischfiguren in offener Spielweise, bereichert durch eine Schattenspielszene.
Das Projekt wurde vom Eigenbetrieb Kulturinstitute der Wissenschaftsstadt Darmstadt und vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst gefördert.

mirabella_aus_dem_ei_download_02_s

Spieldauer

ca. 45 Minuten

Tischfiguren

Anne Weindorf, Jürgen Maaßen

Figurenentwürfe und -köpfe

Jürgen Maaßen

Schattenfiguren

Albert Völkl

Bühne

Marianne Schoppan, Anne Weindorf,  Hans Schlappa

Musik

Lutz Wolf

Liedtexte

Helga Liewald

Regie

Kristiane Balsevicius

Foto

Andreas Schmitz

Information

Hier können Sie sich die Informationen herunterladen

PDF