Nach Ingrid Uebe

ab 3 Jahren

“Wo ist meine Mama!“

„Ich will, dass meine Mama kommt!“…

brüllt der kleine Bär, als er aufwacht und Nachbarin Eule neben der Bärenhöhle auf der Tanne sitzen sieht.

Die Mutter des kleinen Brüllbären ist ausgegangen und so erzählt ihm die Eule eine Gutenachtgeschichte vom Mond, der im Meer badet und dabei von einem großen Fisch verschluckt wird.

Als der kleine Bär in der Nacht aufwacht, ist sein erster Gedanke bei dem Mond. Er geht los in den Wald, das Meer zu suchen.

Dabei erlebt er allerlei Abenteuer und witzige Begegnungen mit den Tieren des Waldes:

Der Wolf will ihn in seine Höhle locken …

Gemeinsam mit dem Waschbären dreht er das Ding mit den Himbeeren…
Doch nun stellt der kleine Bär fest, dass er sich verlaufen hat…

Kann der Maulwurf weiterhelfen?

Und wie kann man mit Giraffen Fahrstuhl spielen, um nach Hause zu kommen?

Auf witzige und spannende Weise problematisiert diese Inszenierung die Ängste kleiner Kinder, wenn sie alleine gelassen werden.

Als am Schluss die Mutter den kleinen Bären wieder in die Arme schließt, ist sein Selbstvertrauen gewachsen.

Gespielt wird in offener Spielweise mit Tischfiguren. Die Bühne ist gestaltet als dreistöckige Landschaft, die Bühnenbildwechsel erfolgen durch Abheben von zwei Ebenen.

Das Projekt wurde vom Kulturamt der Stadt Kassel und vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst gefördert.

der_kleine_bruellbaer_post

Spieldauer

ca. 40 Minuten

Figuren, Bühne und Spiel

Anne Weindorf

Regie

Peter Hauck

Musik

Manfred Brauns

Foto

Andreas Schmitz

Produktion

Produziert nach dem Buch von Ingrid Uebe
Der kleine Brüllbär
© by Ravebsburger Buchverlag, 1984

Information

Hier können Sie sich die Informationen herunterladen

PDF